Big-Booty-Fish-Träger.

Meine Eltern sind als ich 6 war von London nach New York gezogen damit mein Vater Theologie studieren konnte. Sie sind 3 Jahre lang jeden Freitag und Samstag Nacht nach New York City reingefahren und haben Rosen verkauft um das Studium zu finanzieren. Ich habe immer hinten im Auto geschlafen.

Als mein Vater das Studium abgeschlossen hatte sind wir nach Seattle gezogen zum Bruder von meiner Mutter. Wir hatten keine Greencard mehr für die USA, aber wollten nicht gehen. Nach langer Zeit hatte mein Dad endlich ein Job als Pastor bekommen in Washington DC, dafür mussten wir aber noch einmal nach Deutschland zurück um auf legalem Wege die Greencard zu beantragen. Nach 3 Monaten Wartezeit in Deutschland wurde diese abgelehnt. Und so bin ich mit 11 Jahren in Deutschland gelandet.

Meine Mutter hatte in Japan englische Literatur studiert und mein Vater Theologie in New York. Beide Abschlüsse meiner Eltern wurden hierzulande nicht anerkannt. Meinem Vater wurde angeboten die Kaugummis unter den Bänken an Spielplätzen abzukratzen. Das kam für ihn als Intellektueller nicht in Frage. Meine Mutter wollte sich voll und ganz um mich kümmern. Und so waren wir Hartz4 Empfänger. Wir hatten also nicht viel Geld, aber ich hatte die beste Kindheit und war glücklich. Dennoch wollte ich nie arm sein. Ich bin nie in Urlaub gefahren mit meinen Eltern. Wir hatten nie ein Auto in Deutschland. Ich habe kaum Geld gehabt um mir irgendwas zu kaufen was ein pubertierender Junge sich gewünscht hätte. Und so war der Samen gepflanzt: ich würde sobald ich die Möglichkeit dazu hätte reich werden. 

Nach dem Abi als ich 19 war war ich 1 Jahr in Vancouver, Kanada. Im Anschluß bin ich nach Münster gezogen um BWL zu studieren. Das Studium hat mich sofort gelangweilt und ich bin nach 4 Wochen Studium 6 Wochen nach Südostasien gereist. Angefangen mit Bangkok nach Chiang Mai rüber zu Laos und runter nach Kambodscha. Dann noch Ko Samui und Ko Tao. Zurückgekommen in Münster habe ich meine Klausuren geschrieben und nebenbei eine T-Shirt Marke Namens Cheers4Life gegründet. Ich konnte gerade so leben mit  Geld was Cheers4Life gemacht hat. Aber viel wichtiger war, dass ich den Spaß und die Freiheit geschnuppert hatte die mit dem eigenen Business kommen.

Und so bin ich im 6. Semester meines Studiums nach Bali ausgewandert.  Ich hatte keine Ahnung wie ich da Geld verdienen sollte, aber ich hatte Vertrauen in meinen eigenen Fähigkeiten. Und in dem Druck der von unter 1000 Euro in der Tasche haben ausgeht. Auf Bali habe ich versucht alles mögliche zu verkaufen. Kleine Knochenschnitzereien, Buddha-Staturen, Holzmöbel, alles was eben typisch für eine tropische Insel war. Am Anfang lief nichts und am Ende lief alles. Die Kunst ist nicht das richtige Produkt zu finden, sondern zu verstehen wie man das Produkt verkauft. In bali habe ich mein echtes Studium in BWL und Marketing bekommen. 


Timeline:

1989: London geboren.

1995: nach New York gezogen.

1998: nach Seattle gezogen.

1999: nach Washington DC gezogen

2000: nach Hannover gezogen.

2009: 1 Jahr Work & Travel in Vancouver.

2010: BWL Studium in Münster

2013: nach Bali, Indonesien ausgewandert (im 6. Semester das Studium abgebrochen)

2020: 8 Jahre in Bali gelebt. Währenddessen immer wieder Weltreisen unternommen mit Freunden, insbes. dem Big Booty Fish.